Die Tasthaare des Hundes

Bei den Tasthaaren handelt es sich um modifizierte Haare, die den Tastsinn des Hundes verstärken. Tasthaare sind dicker als normale Haare und spezialisiert. Sie sind in einem Blutsinus, der von Nervenbahnen umgeben ist, unter der Haut verankert und einzeln am Fang, den Augen, den Backen und unterhalb des Kinns des Hundes zu finden. Wenn ein Tasthaar in Bewegung gerät, führt dieses zu Wellen im Blutsinus, was wiederum eine Stimulation der Nervenendapparate zur Folge hat. Die Nervenbahnen leiten dann Informationen ans Hundegehirn.

Der Hund sammelt über die Tasthaare wichtige Informationen über seine Umgebung. Wenn beispielsweise die Tasthaare an einem Auge berührt werden, so werden die Augen reflexartig zum Schutz geschlossen. Vor allem für Hunde, die in üppiger Vegetation unterwegs sind, ist dieser Schutzmechanismus sehr wichtig, um die Augen vor Verletzungen zu schützen.